St. Martin

St. Martin

2017

St. Martin in diesem Jahr

Auch in diesem Jahr läd das Martinskomitee wieder herzlich zur Fackelprämierung ein. Am Mittwoch dem 8. November können die diesjährigen Laternen der Zonser Kinder in den Räumen unserer Schule bewundert werden. Dazu wird es auch wieder ein kleines (musikalisches) Rahmenprogramm und  kleine Bastelangebote geben.

Etwa eine Woche später findet dann am Donnerstag, dem 16.11. der traditionelle Martinsumzug statt. Die Kinder – und auch die begleitenden Erwachsenen – freuen sich, wenn viele Häuser am Zugweg wieder mit Lichtern und Lämpchen geschmückt werden. Den Abschluss bildet das Martinsspiel auf dem Deich am Rheintor mit dem großen Martinsfeuer.

Nachtrag: Der Martinszug war wieder ein tolles Erlebnis. Viele Anwohner hatten den Zugweg mit bunten Laternen geschmückt und das Wetter ließ die Kinder auch in diesem Jahr nicht im Stich. So konnten viele Kinder nach dem großen Martinsspiel am Feuer noch von Haus zu Haus ziehen und Martinslieder singen. Die meisten Kinder dürften zum Schluss – mit voll gefüllten Tüten – müde und froh Zuhause angekommen sein. 🙂

2016

Wir feiern St. Martin in der Friedrich-von Saarwerden-Schule

Am Mittwoch, dem 9. November fand in den Räumen der Schule die traditionelle Fackelprämierung des Zonser Martinskomitees statt.

Die liebevoll gebastelten Laternen der Schüler  waren in den Klassenräumen aufgehängt und konnten von vielen Besuchern bewundert werden. Auch der Bürgermeister der Stadt hatte es sich nicht nehmen lassen, den Kindern für ihr Engagement zu danken und überreichte Weckmänner an die anwesenden Kinder.

Ein kurzes Programm im Foyer der Schule unter Mitwirkung der Chor- und Band-AG, eine Cafeteria sowie verschiedene Aktivitäten in den Klassenräumen ließen die Veranstaltung zu einem kurzweiligen Nachmittag werden.

Sehr skeptisch sah man dem Martinszug eine Woche später entgegen. Tagelang regnete es und die Kinder, Lehrerinnen und Eltern sorgten sich um die schönen Laternen. Doch pünktlich zum Umzug hörte der Regen auf, und Schulkinder, Geschwister, Eltern, Großeltern und Lehrerinnen konnten sich fröhlich singend auf den Weg machen. Erst nach dem traditionellen Martinsspiel am Deich und dem Abbrennen des großen Martinsfeuers fielen wieder ein paar Tropfen.